Panachieren — Oder wie man richtig wählt

Intelligent wählen mit Smartvote

Am einfachsten stellt man sein individuelle Liste mit http://smartvote.ch zusammen. So findet man genau die passenden Kandidaten.

Zusätzlich kann man sich unter http://politnetz.ch über Kandidaten und ihre Positionen informieren und so vielleicht den einen oder anderen auf die eigene Liste panachieren, weil man seine Beiträge gut findet, obschon er nicht unter den obersten Plätzen in Smartvote erscheint.

Erster Schritt, Fragen beantworten

Am besten, man meldet sich bei http://smartvote.ch mit einem Wählerkonto an, dann kann man seinen Fragebogen speichern und muss nicht jedesmal die Fragen neu beantworten.

Im ersten Schritt klickt man auf die gewünschte Wahl, z.B. «Nationalratswahlen - 23.10.2011». Dort sollte man den umfangreicheren Fragebogen auswählen, das führt zu besseren Ergebnissen, also in diesem Beispiel «smartvote deluxe: Standardversion mit maximal 75 Fragen.» Nun muss man die Fragen beantworten, und wichtig, auch eine Gewichtung eingeben, diese besagt, wie wichtig einem eine bestimmte Frage ist. Die Gewichtung gibt an, wie wichtig die exakte Übereinstimmung in einer bestimmten Frage ist. Daher hat die Gewichtung einen grossen Einfluss auf das Resultat.

Zweiter Schritt: Die richtige Liste wählen

Wenn die Fragen beantwortet und gewichtet sind, klickt man auf «Wahlempfehlung anzeigen»

Hier muss man den richtigen Wahlkreis aussuchen, bei Nationalratswahlen ist das der Kanton, und die «Art der Wahlempfehlung». Zuerst ist das «Listen», weil wir ja die passende Liste suchen wollen.

Ein Klick auf den Knopf «Wahlempfehlung anzeigen» zeigt dann die passende Reihenfolge der Listen.

Man wähle nun aus seinen Wahlunterlagen die erst genannte Liste der Empfehlung aus und beginne mit dem Panachieren, Kumulieren (Verdoppeln) und Streichen.

Dritter Schritt: Die richtigen Kandidaten aussuchen

Nun geht man mit dem Link oben «Wahlempfehlung anpassen» wieder einen Schritt zurück zum vorherigen Formular. Dort ändert man den Punkt «Art der Wahlempfehlung» auf «Kandidierende», denn jetzt geht es um die Details, welche Kandidaten am besten zu einem passen.

Ein Klick auf den Knopf «Wahlempfehlung anzeigen» zeigt die passenden Kandidaten.

Es ist von Vorteil, alle Favoriten doppelt aufzuführen, also zu kumulieren. Darum ist nur die Hälfte der passenden Kandidaten relevant. Das heisst, im Kanton Zürich gibt es bei den Nationalratswahlen 34 Sitze, die Hälfte davon sind 17. Ein Zürcher nimmt daher nur die obersten 17 Kandidaten.

Wer nicht weiss, wieviele Sitze verfügbar sind, hat zwei Möglichkeiten: Erstens gibt es auf der vorgedruckten Wahlliste genau so viele Felder, wie Sitze und zweitens sind in der Wahlempfehlung die passenden Kandidaten für verfügbare Sitze normal, die anderen leicht ausgegraut.

Wer noch Kandidaten aus dem http://politnetz.ch oder persönliche Freunde dazu panachieren will, obschon sie nicht bei den Favoriten auftauchen, nimmt einfach entsprechend weniger aus dem Smartvote-Vorschlag und dafür die zusätzlichen Favoriten noch hinzu.

Nach dieser Vorbereitung nimmt man die vorher ausgesuchte papiererne Liste aus den Wahlunterlagen und geht wie folgt vor:

  1. Man streicht alle Kandidaten durch, die nicht unter den Wunschkandidaten sind, also unter denen, die man wählen will.
  2. Man kumuliert (verdoppelt) alle Wunschkandidaten, die nur einmal auf der Liste sind (auf leere oder gestrichene Zeilen).
  3. Man panachiert alle Wunschkandidaten doppelt, die auf anderen Listen stehen. das heisst, man schreibt die Wunschkandidaten von anderen Listen mit ihrer Kandidatennummer zweimal auf eine leere oder gestrichene Zeile der Liste, die man abgibt.

Letzter Schritt: Stimmabgabe

Nun ist die Wahlliste fertig, also sollte man sie sofort zurücksenden. Details und Formvorschriften dazu unter: Briefliche Stimmabgabe